Aus aller Welt

Pupplay hat viele Gesichter und Geschichten, dies sind einige aus unserer Community.

Akito

Akito ist für mich ein wichtiger Lebensbegleiter, der mir durch den Alltag hilft damit ich mal einfach ab zu abschalten kann. Dabei zu kuscheln oder ball zu spielen oder reden wenn man Lust hat. Akito ist aber viel mehr, er ist ein Teil von mir in meinem Leben, und immer dabei, egal wo hin ich gehe. Pupplay bedeutet für mich Teil einer grossen Community zu sein, die wie eine Familie ist wo einem immer unterstützt egal wann wie und wo.

Fynn

Ich als sehr schüchterner Mensch, hab das Puppy play entdeckt zum meinen Alltag zu entfliehen, mit der Maske kann ich meine Schüchternheit ablegen, und somit kann ich mich ganz anders präsentieren und bin offener für Neues.

Hector

Ich bin im Februar 2023 durch das Internet auf Pupplay gestoßen. Zuerst habe ich mich nur über das Netz erkundigt, um was es geht, bis ich einen ehemaligen Freund getroffen habe, der schon länger Pupplay macht. Er gab mir den Tipp mich auf Telegram anzumelden um Kontakte mit anderen zu knüpfen. Angefangen hab ich mit einer einfachen Amazon Ausrüstung also Hood und Zubehör. Immer wenn ich mich in die Rolle eines Welpen begeben habe fühlte ich mich sehr wohl.

Dann kam es zu einem ersten Treffen mit einem anderen Puppy und ab dem Zeitpunkt war ich fasziniert und überzeugt das ich das nun machen will. Über Telgram und und die Wuff Gruppe habe ich mich nach langem zögern zu meinem ersten Stammtisch nach Zürich getraut. Die ersten Minuten war ich mega nervös aber dann nir noch begeistert von der netten Aufnahme der anderen Puppys. Mittlerweile bin ich überzeugter Puppy und war dieses Jahr dann öffentlich auf 2 CSD Veranstaltungen wo ich den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl der Puppys in vollen Zügen genossen habe. Ich freue mich auf jedenfall noch auf viele weitere schöne Jahre als Puppy. Danke nochmal an diejenigen die mich so liebevoll aufgenommen haben.

jaxx

Als ich mit 15 Jahren erstmals mit der Welt des Puppy Play in Berührung kam, hatte ich bereits eine leidenschaftliche Affinität zur Mode. Besonders die Masken hatten es mir angetan. Also bestellte ich mir eine aus China. Als ich sie zum ersten Mal aufsetzte, durchströmte mich ein Gefühl von purer Euphorie und uneingeschränkter Sicherheit. Es war, als hätte ich eine völlig neue Seite an mir entdeckt. Mit 15 wusste ich noch nicht genau, wer oder was ich war, doch als Puppy fand ich endlich Klarheit.

Nicht lange danach stand ich vor einer gewaltigen Entscheidung, die mein Herz zerriss: Puppy Play oder die Beziehung zu meinem damaligen Freund. Rückblickend betrachtet, war es eine schwerst impulsive Entscheidung. Als ich mich im Jahr 2020 von ihm trennte, dauerte es nicht lange, bis ich wieder den Weg zu Puppy Play fand. Doch nun begegnete mir eine neue Herausforderung: Die Angst vor fremden Menschen. Zwei weitere Jahre sollten vergehen, bis ich endlich an meinem ersten echten Treffen mit anderen Puppys teilnahm. Es war ein bahnbrechendes Erlebnis, andere Puppys zu treffen, und ich fand mich schnell in der Gemeinschaft zurecht.

Jetzt, im Jahr 2023, bin ich stolzer denn je, ein Teil der Puppy-Community zu sein und sogar mein eigenes Rudel zu führen. Für mich bedeutet Puppy Play in erster Linie eine soziale Erfahrung. Als Asexueller erfahre ich Freude und Zufriedenheit darin, Teil dieser inspirierenden Gemeinschaft zu sein.

Luz Herzog zu Katharienburg

Ich bin per Zufall auf pupplay gestoßen. Anfangs war alles für mich fremd und surreal daher habe ich als puppy meist nur Tiktok gemacht und habe es sexuell gesehen. Dann anfang 2023 habe ich jemanden kennengelernt und habe so Stück für Stück das Pupplay neu entdeckt, mit dem Kauf einer neuen Maske kam auch eine Namensänderung mit sich und nun bin ich in einem Rudel mit der oben erwähnten Position und 2 anderen wunderbaren Puppys. Pupplay wurde für mich von einem sexuellen Aspekt zu einem NONsexuellen Aspekt. Ich liebe es die Maske aufzuziehen und einfach diesen Moment zu genießen und jemand anderes zu sein die alltäglichen Sorgen und den alltäglichen Stress abzulegen um so einfach das hier und jetzt zu genießen.

silverhuskie

Meine Geschichte geht nun schon einige Jahre zurück, und beinhaltet auch das Tragen des Titels “Puppy Switzerland 2020”. Wo fange ich nur an; Pupplay hat für mich viele Bedeutungen, das geht los beim abschalten von alltäglichen Dingen, über das treffen von Gleichgesinnten, bis hin zum Ausleben von Fetisch. Beim schlüpfen in die Rolle eines Hundes fühle ich mich frei, frei von Gedanken und Sorgen die man in der Gesellschaft so hat. Spielen und rumtollen für einen begrenzten Zeitraum, bevor ich wieder in den Alltag zurück kehre.

Zodiak

Wuffel knuddeln. Das tut sooo gut!
Wuffel tragen Maske. Das schützt!
Wuffel dürfen einfach spielen. Das macht Spass!
Wuffel bilden Rudel. Das gibt Sicherheit!
Wuffel haben einen anderen Namen. Welt ade!
Wuffel knurren und bellen. Lass es raus!
Wuffel haben mal dickes, mal dünnes “Fell” Na und?
Wuffel tragen ein Halsband. Sie haben Namen!
Wuffel lieben Bälle. Ja, wenns rollt?
Wuffel treffen sich. Viele Bäuche zum kraulen!
Wuffel heben die Pfote zum Gruss. Geheimzeichen!
Wuffel lieben Hunde. Und Katzen auch!
Wuffel sind nicht Kindisch. Sondern Wuffelig!
Wuffel haben dünnes Fell. Tragen die Seele draussen!
Wuffel ist das zweite Lebensgefühl. Im ersten beide Beine auf dem Boden.